analog? nö, Dialog!

Der Podcast zu Digitalisierung und Engagement
Mit Julia Reda von der Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. sprechen wir über die Bedeutung von Plattformregulierung für die Demokratie, über den Digital Services Act der EU-Kommission und warum das auch für das Engagement relevant ist. Viel Spaß beim Hören!
Auf www.forum-digitalisierung.de können Sie die Folge kommentieren und mit anderen Engagierten diskutieren!
Ein wichtiger Themenschwerpunkt des Forums Digitalisierung und Engagement ist Digitalisierung und Demokratieentwicklung. Vieles im Engagment läuft über Plattformen: der Austausch, das gemeinsame Arbeiten, die Kommunikation und auch oft das Ehrenamt selbst. Hass und Hetze vergiften das Netz und dadurch auch die demokratische Kultur. Nicht nur, aber vor allem Organisationen, die in der Demokratiearbeit tätig sind, leiden darunter. Mit Julia Reda von der Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. sprechen wir über mögliche Maßnahmen dagegen, wie sie etwa der Digital Services Act der EU-Komission vorschlägt, über Fairness und Vertrauen in Netzwerke und warum die Digitalisierung auch sehr positive Folgen für die Zivilgesellschaft hat. 
 
Herzlichen Dank an Julia Reda für das Gespräch! 

Auf der projektbegleitenden Beteiligungsplattform sind Sie eingeladen, die Folge zu kommentieren: www.forum-digitalisierung.de!


Julia Reda ist Expertin für Urheberrecht und Kommunikationsfreiheit und das Gesicht des Kampfes für eine demokratiegerechte Ausgestaltung des Urheberrechts. Sie leitet bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. den Arbeitsschwerpunkt „control ©“, der von der Shuttleworth Foundation unterstützt wird.  Seit Mai 2020 ist sie im Vorstand der Open Knowledge Foundation Deutschland. Von 2014 bis 2019 war sie Mitglied des Europäischen Parlaments, wo sie sich auf netzpolitische Themen, insbesondere die EU-Urheberrechtsreform und die Regulierung von Online-Plattformen, konzentriert hat. 
Twitter: @senficon 

 

Konzept und Realisierung: Teresa Staiger 
Moderation: Dr. Serge Embacher
Jingle / Titelmusik: Cassia Adamowsky 
Titel-Sprecherin: Beate Maes